Armstricken als neuer Handarbeitstrend

Armstricken

Strick- & Häkelanleitungen

« Wie geht es und was sind passende Projekte? »

In der letzten Zeit häufen sich die Fotos auf Instagram, Facebook oder auch Pinterest von Wolldecken oder Schals, die aus sehr dicker Wolle hergestellt wurden. Hierbei handelt es sich um einen neuen Trend aus der Welt des Strickens, nämlich das Stricken mit den Armen oder auch einfach Armstricken genannt. Dieser Stricktrend ist einfach, das gewünschte Teil schnell fertig und vor allem auch der neueste Trend im Wohn- oder Schlafzimmer sowie als Schal um den Hals. Wie es geht, um was es sich hierbei genau handelt und wie Du selbst das Armstricken lernen kannst, erfährst Du im folgenden Beitrag.

Was ist Armstricken?

Das Wichtigste zuerst: beim Armknitting fallen die Stricknadeln weg. Du strickst einfach nur mit Deinen Armen oder auch Deinen Fingern. Hierbei kommt es auf die dicke der Wollart sowie auch auf die gewünschte Leichtigkeit der Maschen an. Die Bewegungsabläufe sind beim Armstricken aber genau die gleichen wie beim „normalen“ Stricken mit den Nadeln. Als erstes musst Du Dich daran gewöhnen, keine Nadeln in den Händen zu haben, sondern dass Du die Maschen über Deine Arme führst. Dabei geht die Arbeit so schnell von der Hand, da die Maschen beim Stricken Deinen Armen angepasst sind und die Wollart hierbei sehr dick gewählt wird. Bereits nach drei Reihen Armknitting hast Du schon ein gutes Strickergebnis in Deinen Händen. Da Deine Arme den Umfang der Maschen bestimmen, kann man davon ausgehen, dass bei der Nutzung von Stricknadeln mindestens 3,5 Zentimeter Umfang, wenn nicht noch mehr, nötig wären.

Frau beim Armstricken
© Natalia – stock.adobe.com

Mit einfacher Decke das Stricken mit den Armen üben

Wenn Du noch nie Armstricken gemacht hast, gibt es einfach zu strickende Objekte, die Du hierfür nutzen und dann später auch mit Stolz in Deiner Wohnung dekorieren kannst. Hierbei handelt es sich um eine Wolldecke, wie sie auch auf vielen Fotos im Internet bereits Sofas oder Betten ziert. Das Gute dabei ist, Du musst keine besonders gute oder geübte Strickerin sein, um eine Decke oder einen Schal mit Armstricken herzustellen. Denn aufgrund der Dicke der Wollfäden fallen unebene Strickbilder beim Armstricken nicht auf, wie dies bei dünner Wolle der Fall ist. Zudem kann mit der dicken Wolle in Rekordzeit gestrickt werden und man hat beim Armknitting ein schnelles Ergebnis in der Hand. Auch wenn Du noch nie gestrickt hast, wirst Du mit dem Ergebnis sowohl in Bezug auf die Schnelligkeit als auch auf die Optik absolut zufrieden sein.

Kuschelige Decke mit Armstricken
© NesolenayaAleksandra – stock.adobe.com

Welche Wolle eignet sich zum Armstricken?

Für das Armknitting sind ganz spezielle Wollfäden nötig und natürlich eignet sich dieses Verfahren auch nur für sehr große und dicke Sachen, wie zum Beispiel einen langen, dicken Schal oder auch eine der angesagten Wolldecken. Ist die gewählte Wolle nicht dick genug, wird das fertige Teil sehr löchrig und durchlässig beim Stricken. Da Du Deine eigenen Arme zum Stricken nutzt, bist Du auf die Wolle angewiesen, die auf die Größe Deiner Unterarme passt. Das ist bei jedem Menschen unterschiedlich. Manche haben sehr dünne Unterarme, bei anderen sind diese im Umfang etwas dicker.

Daher solltest Du den Umfang Deiner Unterarme vor dem Stricken einmal kurz messen, dann weißt Du ungefähr, wie dick die Wolle sein sollte, die Du für Dein Armstricken benötigst. Diese extra voluminöse Wollart bieten viele Anbietern für Strickwaren speziell für das Armknitting an und beginnt in der Regel bei einer Fadendicke von 30 Millimetern. Auch die Zusammensetzung ist hier wichtig. Reine Schurwolle eignet sich besonders für eine mit Armstricken gefertigte Decke oder einen Schal. Auch eine Mischung aus Schurwolle mit Acryl ist für das Armknitting eine gute Wahl.

Chunky Garn zum Stricken
© Natalia – stock.adobe.com

Wollarten, die für das Armknitting besonders geeignet sind und im Handel daher häufig angeboten werden, besitzen entsprechend verschiedene Eigenschaften:

  • Alpakawolle ist leider sehr teuer, aber auch langlebig, formstabil, warm und dabei sehr leicht
  • Angorawolle neigt immer ein wenig zum Fusseln, isoliert und ist daher schön warm
  • Baumwolle ist im Faden sehr weich und angenehm, wärmt allerdings auch weniger
  • Merinowolle ist glatt, elastisch, weich und warm sowie sehr hochwertig
  • Schurwolle neigt bei sensibler Haut zum Kratzen, ist warm und strapazierfähig

Für welche Wolle Du Dich hier entscheidest, bleibt ganz Dir überlassen. Da sich die Strickteile beim Armknitting auch für Geschenke wunderbar eignen, sollte man die Wollart auch entsprechend für den jeweiligen Beschenkten aussuchen.

addi Bambus-Rundstricknadeln 80 cm          LINIE 110 TIMONA von ONline Wolle

Stricken mit den Armen: Anleitung für eine Decke

Die schönen Decken auf den vielen Fotos im Netz, die dekorativ auf Sofa oder Bett geworfen wurden, gefallen eigentlich jedem. Zudem sind diese Strickteile auch angenehm zu nutzen. Daher wird im Folgenden eine Anleitung zum Stricken mit den Armen für eine solche Wolldecke gegeben. Das Beste hieran ist die stattliche Größe von 1,5 x 1,9 Metern mit nur einer Arbeitszeit von etwa drei Stunden. Auch für Strickanfänger ist diese Anleitung zum Armstricken geeignet.

Die Basis

Als maximale Breite solltest Du tatsächlich nicht mehr 1,5 Meter wählen. Zudem musst Du immer bedenken, dass auch das Strickstück mit jeder Reihe mehr an Gewicht gewinnt und in fast fertigem Zustand sehr schwer werden kann. Da Du jedoch schnell damit fertig bist, ist dies nicht ganz so schlimm. Für die Wolldecke mit den oben genannten Maßen benötigst Du 4,5 kg Schafswolle, die eine Nadelstärke von mindestens 30 besitzen sollte. Zudem musst Du Dir eine Schere parat legen. Danach solltest Du gemäß der folgenden Anleitung beim Stricken mit den Unterarmen vorgehen:

  • für 1,5 Meter Breite benötigst Du etwa 10 Armlängen Wollfaden
  • von vorne also erst einmal 10 Armlängen abmessen
  • für die erste Masche eine Wollschlaufe legen
  • kurzes Ende des Fadens durchziehen
  • fertige Schlaufe auf den rechten Unterarm legen
  • sollte locker liegen
  • Reihe wandert zum dickeren Ende des Arms
  • Maschen dann wie auf einer Stricknadel auf den Unterarm aufschlagen
  • für eine Breite von 1,5 Meter musst Du 30 Maschen aufnehmen
Maschen auf den Armen anschlagen
© Natalia – stock.adobe.com

Die Reihen stricken

Hast du die Basis fertig angeschlagen, strickst Du die erste Reihe. Hierfür nimmst Du den Arbeitsfaden, der sich noch am Wollknäuel befindet, in Deine rechte Hand. Mit der linken Hand greifst Du die erste Masche vom rechten Arm. Den Arbeitsfaden führst Du hierbei durch die Masche. Die Schlaufe, die sich hier bildet, legst du einfach auf dem linken Unterarm ab. Diesen Vorgang wiederholen2, bis die Reihe fertig ist.

Für die nächste Reihe erfolgen die oben beschriebenen Arbeitsschritte in die andere Richtung. Auf diese Weise arbeitest Du Dich Schritt für Schritt weiter. Kommst Du ans Ende eines Wollknäuels, dann verknotest Du die beiden Fäden von altem und neuen Knäuel miteinander und setzt Deine Arbeit einfach weiter fort. Der Knoten ist später dank der dicken Wollfäden nicht mehr zu sehen.

Armstricken mit dicker Wolle
© skif – stock.adobe.com

Die letzte Reihe muss abgekettet werden. Die ersten zwei Maschen hierbei ganz normal stricken, danach die erste über die zweite ziehen. Dann die dritte Masche normal stricken und die zweite verbliebene über diese dritte Masche ziehen. So die Reihe bis zum Ende stricken. Den übrig gebliebenen Faden am Ende kannst Du auf der Seite einfach vernähen.

Nun hast Du durch Armstricken deine erste Decke gefertigt, auf die Du stolz sein kannst!